Tiroler Weidegans_Logo.JPG
Apfelsaft aus dem Stiftsgarten

Musterstext

 
Regional vom Bauern

Gänseschmalz selbst herzustellen ist natürlich möglich, bedeutet aber auch einen ziemlichen Aufwand. Wer sich das nicht antun möchte, kann sich das fertige Schmalz im Handel oder noch besser beim nächstgelegenen Weidegansbauern besorgen, und schon hat man ein hochwertiges Lebens- und Heilmittel zur Hand, dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Küche oder Hausapotheke unschätzbar sind.

Die Eigenschaften

Gänseschmalz ist leicht gelblich und besitzt einen aromatischen Gänsegeschmack. Um es herzustellen werden Gänseflomen (Unterhautfettgewebe der Gans) benötigt. Sein Schmelzpunkt ist mit 25°C relativ niedrig und um eine feste Konsistenz zu erreichen, muss es gekühlt werden. Das im Handel erhältliche Gänseschmalz wird durchaus mit anderen Fetten, bspw. Schweineschmalz oder Rindertalg gemischt, um einen höheren Schmelzpunkt zu erlangen. Gemischtes Schmalz ist entsprechend auf der Packung gekennzeichnet.